Datenschutzinformation über die Erhebung und Verarbeitung von Mitarbeiterdaten durch den Arbeitgeber im Rahmen der Pandemiebekämpfung gemäß Infektionsschutzgesetz

Stand November 2021

Liebe Mitarbeitende,

gemäß den Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) informieren wir Sie hiermit über die Erhebung und Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen der Pandemiebekämpfung und die Anforderungen des neuen Infektionsschutzgesetzes („3G am Arbeitsplatz“) sowie Ihre damit verbundenen Rechte.

§ 1 Zweck und Umfang der Erhebung personenbezogener Daten

(1) Um der Weiterverbreitung von Krankheitserregern entgegenzuwirken, sind alle Beschäftigten, die nicht im Home Office arbeiten und bei denen ein Kontakt mit weiteren Personen am Arbeitsplatz nicht ausgeschlossen werden kann, verpflichtet, dem Arbeitgeber oder dessen Vertretung einen Impf-, Genesen- oder Testnachweis vorzulegen, § 28b Abs. 3 Satz 2 IfSG.

Das negative zertifizierte Testergebnis darf dabei nicht älter als 24 Stunden und PCR-Tests nicht älter als 48 Stunden sein.

(2) Folgende personenbezogene Daten werden dabei erhoben:

a. Vor- und Zuname
b.     Impf-, Genesen-, oder Teststatus (Gültigkeit und Dauer)

(3) Die Daten dürfen zur Anpassung des betrieblichen Hygienekonzepts auf Grundlage der Gefährdungsbeurteilung gemäß den § 28b Abs. 3 Satz 4 IfSG i. V. m. §§ 5 und 6 ArbSchG verwendet werden, soweit dies erforderlich ist.

(4) Es findet keine Übermittlung der personenbezogenen Daten an Dritte statt. Der Arbeitgeber bzw. sein Vertreter hat jedoch den zuständigen Behörden auf Verlangen die ordnungsgemäße Dokumentation nachzuweisen und die erforderlichen Auskünfte zu geben, § 28b Abs. 3 Satz 6 IfSG.

§ 2 Rechtsgrundlage der Verarbeitung

Die Dokumentation und Kontrolle der 3G-Nachweise durch den Arbeitgeber oder seine Vertretung erfolgt auf Grundlage einer rechtlichen Verpflichtung, der die verantwortlichen Stellen unterliegen, Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO i. V. m. § 28b Abs. 3 Satz 1 u. 3. IfSG.

§ 3 Dauer der Datenspeicherung

(1) Die zu verarbeitenden personenbezogenen Daten inkl. Impf-, Genesen- bzw. Teststatus werden durch die verantwortliche Stelle angemessen gespeichert und spätestens mit Ablauf der Speicherfrist von 6 Monaten nach Erhebung datenschutzkonform gelöscht.

(2) Sofern die personenbezogenen Daten nicht gelöscht werden können, weil sie für gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, werden die Daten gesperrt (pseudonymisiert oder anonymsiert).

§ 4 Ihre Rechte

(1) Sie haben gegenüber uns folgende Rechte hinsichtlich der Sie betreffenden personenbezogenen Daten:

  • Recht auf Auskunft
  • Recht auf Berichtigung oder Löschung
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung
  • Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung
  • Recht auf Datenübertragbarkeit

(2) Sie haben zudem das Recht, sich bei einer Datenschutz-Aufsichtsbehörde über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten in unserem Unternehmen zu beschweren.

§ 5 Verantwortlichkeiten

(1) Die verantwortliche Stelle im Sinne der Datenschutzgrundverordnung:

BZ.medien GmbH & Co. KG
Lörracher Straße 3
79115 Freiburg
Tel.: 0761 / 496 – 0
Fax.: 0761 / 496 – 74709

www.bz-medien.de

info@bz-medien.de

(2) Kontaktdaten der Datenschutzbeauftragten:

dsb@bz-medien.de